Wir sind die SPD Lünen-BRAMBAUER

Wir haben Brambauer im Herzen.
Über uns

Freiheit, Gerechtigkeit & Solidarität in Brambauer

 

Liebe Brambaueranerinnen und Brambaueraner,

 

wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten lieben unseren Stadtteil Brambauer und wollen das Leben hier noch ein Stück verbessern. Eine zukunftsfähige Infrastruktur, frühe und gute Bildung, ein ortsnahes, ganztägiges Schulangebot, hochwertige und sichere Arbeitsplätze, Sicherheit, eine intakte Umwelt, Sport und Kultur sind uns wichtig.

In Brambauer ist in den letzten Jahren viel passiert. Wir schätzen die Summe der öffentlichen Investitionen in den Jahren seit 2014 auf rund 15 Millionen Euro. Die Herausforderungen werden nicht kleiner: Die Globalisierung, Klima- und demographischer Wandel, und überörtliche Entscheidungen wirken sich auf kommunaler Ebene aus.

Gemeinsam mit Ihnen nehmen wir die Herausforderungen an!

Bildung, Kinder und Jugend

Bildung soll allen Kinder und Jugendlichen gerechte Chancen ermöglichen. Die Entwicklung der Kinder soll bestmöglich gefördert werden. Daher wollen wir die Zahl der Plätze in Kindertagesstätten (Kitas) und in Offenen Ganztagsschulen (Ogatas) weiter erhöhen. In den letzten Jahren wurde eine neue Kita in der Stellenbachstraße gebaut, die Kitas in der Rudolfstraße und in der Lenaustraße wurden erweitert. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wurde dadurch verbessert. Für mindestens eine Kita in Brambauer fordern wir, dass auch eine Betreuung in Randzeiten, also außerhalb der üblichen Öffnungszeiten, angeboten wird.

Die Aula der Realschule wurde bereits energetisch saniert, ein Anbau und der Neubau der Toiletten sind beantragt. Der Ausbau der Offenen Ganztagsschule an der Kelm-Schule erfolgt 2020.
Wir statten die Schulen mit moderner Informationstechnologie aus und sanieren kontinuierlich alle Schulgebäude, energieeffizient und barrierearm. Die Größe der Eingangsklassen an der Wittekindschule wurde von 25 auf 20 verringert, auch an der Kelm- und Elisabethschule gehen ab dem Schuljahr 2020 nur noch 23 Kinder in jede erste Klasse.

Durch die Eröffnung der Halte-Stelle auf der Waltroper Straße wurde ein neues Angebot für Familien geschaffen. Wir wollen, dass in der Zukunft VHS-Kurse auch in Brambauer stattfinden.
Die Spielplätze in der Yorckstraße, Auf dem Kelm und im Rotkehlchenweg wurden bereits saniert. Der Spielplatz am Diebecker Weg wird in diesem Jahr folgen; die Plätze im Nordpark, an der
Heimstraße und in der Justus-Papst-Straße sind in den Jahren 2021 bis 2025 dran. Mehr Sonnenschutz für die Kinder auf den Spielplätzen wurde auch von uns beantragt.

Sicherheit und Ordnung

Die Querungshilfe auf der Brambauerstraße Höhe Caritas-Werkstatt, die wir seit langem fordern, wird in diesem Jahr endlich gebaut. Wir fordern einen Ausbau der Ordnungspartnerschaften, also Teams aus je einer Person von Polizei und Ordnungsamt, die häufiger in Brambauer eingesetzt werden sollen. Unser Löschzug hat endlich eine moderne, den Ansprüchen genügende
neue Feuerwache.

Als nächsten Schritt zu mehr Sicherheit in Brambauer wollen wir den Weg von der Elisabethschule zur Glückauf-Arena beleuchten. Außerdem fordern wir, dass wie in Dortmund „Müll-Detektive“
eingestellt werden, um wilde Müllkippen zu beseitigen.

Verkehr und Mobilität

Wir wollen, auch als Beitrag gegen den Klimawandel, einen weiteren Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu sozialen Preisen. Die Buslinie C1 fährt jetzt auch samstags im 20-Minuten-Takt und hat einen direkten Anschluss an die U-Bahn U41. Durch eine weitere Linie von Brambauer zum Hauptbahnhof wird das Lippewerk-Gelände für die Arbeitnehmer/innen besser angeschlossen. Bis Ende 2021 sollen die Bushaltestellen Schulenkampstraße, Wittekindstraße, Verkehrshof und Gemeindehaus barrierefrei ausgebaut werden, weitere folgen. Das bedeutet hohe Bürgersteige, damit z.B. Menschen mit Rollatoren gut ein- und aussteigen können, Hilfen für Sehbehinderte, Fahrplanansagen für Hörgeschädigte und Sitzgelegenheiten an allen Haltestellen.

Neben dem ÖPNV möchten wir Brambauers Fahrradwege ausbauen. Wichtig ist uns, dass der Fahrradweg nach Lünen über die Frydagstraße verbessert wird. Mehr Sicherheit könnte z.B. über die Trasse der ehemaligen Werksbahn des Lippewerks zwischen Frydagstraße und „Auf der Rühenbecke“ erreicht werden. Auf dem Lippe-Radweg könnte eine Brücke über die Rühenbecke den Weg verkürzen.

Wir fordern eine bessere Anbindung der Schulen und der Einzelhandelszentren an die Wohngebiete. Radfahrer und Fußgänger sollten diese Ziele abseits der Hauptstraßen auf sicheren, kurzen Wegen erreichen können. Dadurch würden auch die Hauptstraßen entlastet. Außerdem fordern wir eine zweite Zufahrt zum Einzelhandelszentrum Rewe/Aldi/DM von der Zechenstraße aus.

Langfristig wollen wir am Verkehrsknotenpunkt Verkehrshof verschiedene Verkehrsmittel kombinieren. Denkbar sind z.B. eine Fahrradwache oder ein E-Fahrrad- und E-Auto-Verleih. Durch die neue Fahrbahndecke auf der Waltroper Straße wurde die Lärmbelästigung für die Anwohner reduziert.

Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Umwelt

Bei der Ausweisung neuer Wohngebiete gibt es immer den Konflikt zwischen dem Wunsch nach dem eigenen Haus und dem Schutz des Freiraums. Wir haben den „Masterplan Wohnen“ intensiv mitgestaltet und eine Prioritätenliste für geeignete Wohnbauflächen aufgestellt. Der Charakter Brambauers als „Gartenstadt“ mit seinen vielen Siedlungsgärten und Grünanlagen soll erhalten bleiben, auch gegen den Klimawandel. Die Gärten der Zechenkolonie in der Kurt-, Rudolf- und Karl-Haarmann-Straße konnten aus der Bauleitplanung gestrichen werden. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, dass die Gärten erhalten bleiben. Neuer, barrierearmer Wohnraum ist am Konradplatz entstanden, Einfamilienhäuser entstehen gerade in der Karl-Marsiske-Straße und Im
Sunderfeld. Wir wollen eine weitere Modernisierung des Wohnraumes.

Wohnen in Brambauer soll attraktiv, bezahlbar und barrierearm sein. Für junge Menschen, Familien und Ältere in einem guten sozialen Umfeld.

Öffentliche Gebäude wie z.B. Turnhallen sollen in der Zukunft so gebaut werden, dass kleine Sonnen- und Windkraftwerke darauf betrieben werden können. In einem Pilotprojekt der Stadtwerke auf der Waltroper Straße WLAN über die Straßenlaternen zur Verfügung gestellt wird. Wenn das erfolgreich ist, wollen wir es ausweiten. Wichtig ist uns, weiterhin das Mühlenbachtal zu erhalten. Wir haben auch gegen eine industrielle Bebauung des Naturschutzgebiets „Welschenkamp“ gestimmt.

Sport und Freizeit

Die Förderung des Sports ist uns wichtig. In den letzten Jahren wurden neue Sporthallen für Realschule, Profilschule und Elisabethschule gebaut. Als nächstes wollen wir eine neue Sporthalle für die Kelm-Schule auf den Weg bringen. Schwierig war der Umbau des Vereinsheims für den BV Brambauer. Endlich ist es fertig und bietet mit neuen Umkleidekabinen und Toiletten moderne Bedingungen für die Sportler. Nächstes Ziel ist die Renovierung der Glückauf-Arena, sowohl Bahn und Rasen, als auch barrierefreie Tribünen.

Bereits 2016 hatten wir Ideen der Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft des Volksparks gesammelt und 2017 einen Antrag auf Fördermittel eingereicht. Leider flossen die Gelder nicht, aber es fanden sich Bürger/innen zu den „Volksparkfreunden“ zusammen, die sich überparteilich für die Anlage einsetzen.

Besondere Herausforderung 2020

Trotz der Corona-Pandemie versuchen wir, so viel wie möglich für Brambauer umzusetzen. Aufgrund der finanziellen Auswirkungen wird sich Vieles nicht sofort umsetzen lassen. Aber wir bleiben am Ball.

Visionen für Brambauer 2030

Das sind einige unserer Ideen für die nächsten 5 Jahre — für die fernere Zukunft haben wir viele Visionen. Wir können uns zum Beispiel gut vorstellen, dass die Busse der VKU zukünftig mit Wasserstoff fahren. Außerdem könnte der Freizeitwert der Halden gesteigert werden. Vielleicht gibt es dort oben sogar irgendwann mal ein gastronomisches Angebot? Wir wollen uns dafür einsetzen, dass es wieder einen Weihnachtsmarkt am Museum gibt.

Welche Ideen haben Sie? Lassen Sie uns darüber sprechen! Laden Sie uns gerne ein, wenn Sie in einem Verein oder einer Organisation aktiv sind. Oder sprechen Sie uns persönlich an!

Wir wollen auch zukünftig die „Kümmerer“ für Sie hier vor Ort in Brambauer sein!

Wir kämpfen seit über 155 Jahren für Gerechtigkeit.

155

Ortsvereins-Vorstand

Klaus Lamczick

Klaus Lamczick

Vorsitzender

 

Tel.: (0231) 87 70 097

Mobil: 0 151 – 26 41 59 42

Mail: K.Lamczick@spd-brambauer.de

Michael Meier

Michael Meier

stellvertr. Vorsitzender

 

 

 Tel.: (0231) 87 79 910

Mail: M.Meier@spd-brambauer.de

Bärbel Klaas

Bärbel Klaas

stellvertr. Vorsitzende

 

 

Mobil: 0 151 – 10 37 75 02

Mail: B.Klaas@spd-brambauer.de

Martina Maier

Martina Maier

stellv. Vorsitzende

 

 

Tel.: (0231) 87 79 910

Mail: M.Meier@spd-brambauer.de

Nina Kotissek

Nina Kotissek

Schriftführerin

 

 

Tel.:  0 176 – 70 76 40 94

Mail: n.kotissek@spd-brambauer.de

 

Mark Schmitz

Mark Schmitz

stellv. Schriftführer

 

 

Tel: 0 170 – 96 69 889

Mail: m.schmitz@spd-brambauer.de

 

Daniel Wolski

Daniel Wolski

Social Media-Beauftragter

 

 

Telefon: 0 179 – 97 74 184

Mail: D.Wolski@spd-brambauer.de

Norbert Janßen

Norbert Janßen

Beisitzer

Barbara Wachtarczyk

Barbara Wachtarczyk

Beisitzerin

Michael Thews

Michael Thews

Beisitzer

Olaf Tastler

Olaf Tastler

Beisitzer

Simone Symma

Simone Symma

Beisitzerin

Michael Haustein

Michael Haustein

Beisitzer

Peter Korte

Peter Korte

Beisitzer

Was macht ein SPD Ortsverein?

Vertretung des Ortsteils in der Lüner Kommunalpolitik

Öffentlichkeitsarbeit und Pressearbeit

Angebot von politischen Bildungsveranstaltungen

Begleitung der politischen Willensbildung der SPD

Ein besseres Land kommt nicht von allein!

Mitmachen

OV-Vorstand

Klaus Lamczick
Vorsitzender

Melden Sie sich

Soziale Medien